zum Inhalt springen
3. Konferenz des Netzwerks Fluchtforschung

Kontexte von Flucht, Schutz und Alltag Geflüchteter

Die interdisziplinäre Forschungslandschaft zu Themen von Zwangsmigration, Flucht und Asyl hat sich in Deutschland in den letzten Jahren stark erweitert und ausdifferenziert. In diesem Zusammenhang eröffnet die 3. Konferenz des Netzwerks Fluchtforschung vom 17. - 19. September 2020 an der Universität zu Köln ein Forum zur Vorstellung und Diskussion aktueller Forschungsergebnisse sowie zur Förderung von interdisziplinärem Austausch und Kooperationen. Die Konferenz versteht sich als Plattform für Diskussion und Vernetzung von Forscher*innen im Feld der Flucht- und Flüchtlingsforschung und wird durch den Lehrstuhl Erziehungshilfe und Soziale Arbeit der Universität zu Köln unter Leitung von Prof.'in Dr. Nadia Kutscher gemeinsam mit dem Vorstand des Netzwerks Fluchtforschung und einem interdisziplinären Konferenzteam veranstaltet.

Keynote-Speaker werden Prof.’in Dr. Elena Fiddian-Qasmiyeh (University College London, UK) und Prof.’in Dr. Naika Foroutan (HU Berlin, Deutschland) sein.

Der Call for Submissions richtet sich an Wissenschaftler*innen aller Disziplinen, die zu Flucht und Geflüchteten forschen sowie an Künstler*innen, die sich mit diesen Themen befassen. Insbesondere die Mitglieder des Netzwerks Fluchtforschung, aber auch andere Forschende, sind aufgerufen, bis zum 31. Januar 2020 Beiträge einzureichen.

Die Konferenz findet in zwei zentralen Gebäuden der Universität zu Köln statt:
Im Hörsaalgebäude (Gebäude 105). Das Gebäude ist zum überwiegenden Teil barrierefrei. Für weitere Informationen nutzen Sie bitte folgende Informationsseite.
Im Neues Seminargebäude (Gebäude 106). Das Gebäude verfügt über einen rollstuhlgerechten Einlass und einen Lift, über den alle Etagen und Räume erreicht werden können.

Das Programm wird im Mai 2020 über die Hompage des Netzwerks veröffentlicht, dort finden Sie auch weitere Informationen zur Veranstaltung.